Yogi Paramapadma Dhiranandaji


Paramapadma Dhiranandaji (Samir Kumar Ghosh), ein professioneller Yogalehrer und Astrologe, wurde 1937 in Kolkata, Indien, geboren. Schon seit frühester Kindheit wurde er mit der klassischen Form des Yoga (Astanga-Yoga) vertraut gemacht. Unter der geistigen Führung von zwei sehr weisen Yogis und durch eine fünfjährige Ausbildung zum Yogalehrer eignete er sich ein fundiertes Wissen über den klassischen Yoga an. 1959 wurde Dhiranandaji in die ursprüngliche Technik des Kriya-Yoga eingeweiht. 1977 erhielt Dhiranandaji den Auftrag, als autorisierter Lehrer den Kriya-Yoga im Westen zu lehren. Im Juni 1977 verliess er Indien; er reiste und hielt Seminare über Kriya-Yoga in Deutschland, Holland, der Schweiz, Belgien, England, Curacao und gelangte dann nach Amerika, wo er Seminare hielt.

 

Einige Kennzeichen und Spezialitäten des Yoga-Unterrichts nach Paramapadma Dhirananda sind:

 

Spirituelle Ausrichtung: Ob nun Körperübungen (Asanas) ausgeführt, Atemübungen (Pranayama) praktiziert oder Meditationsübungen gemacht werden - das zentrale Element ist, dass die Yogaübungen "mit Yoga" gemacht werden. Das heisst, dass der Übende sich der Einheit mit Atma (der Seele) bewusst ist und in diesem Bewusstsein die Übungen ausführt.

 

Konzentration und Atmung: Während den Übungen konzentriert sich der Übende auf bestimmte Körperregionen und nimmt die Übungen mit normaler Atmung ein. Dadurch lenkt der Übende seine Aufmerksamkeit nach innen, hört auf seine innere Führung, die ihn durch die Übung leitet. Er erhöht dadurch die Intensität der Übung.

 

Entspannung und Spüren der Wirkungen: Bei einigen Übungen entspannt sich der Praktizierende nach jeder Runde, sicher aber nach der letzten Runde in Savasana (Totenstellung). Durch diese Entspannung, in welcher sich der Übende auf die Wirkung der Übung konzentriert, entfaltet sich erst die ganze Wirkung. In der Stellung wird die Blutzirkulation ein wenig eingeschränkt, so dass sie in der nachfolgenden Entspannung umso stärker wird. Auf diese Weise werden die Organe, Muskeln, alle Zellen gestärkt und regeneriert.

 

Üben mehrerer Runden: In der Yogatradition von Paramapadma Dhiranandaji werden von den meisten Übungen mehrere Runden praktiziert. Dadurch wird der Körper langsam und bewusst in eine Position geführt.

 

Einschränkungen: in vielen Fällen können Yogaübungen helfen, körperliche Beschwerden zu lindern oder zu heilen. Aber genau so sind nicht alle Yogaübungen für alle Menschen in allen Situationen geeignet. In der Yogatradition von Paramapadma Dhiranandaji praktizieren wir Yogaübungen bewusst - dazu gehört das Beachten der Einschränkungen.